Home

.:. Internationales Forschungszentrum für Kulturwissenschaften .:. International Research Center for Cultural Studies .:.
.:. Internationales Forschungszentrum für Kulturwissenschaften .:. International Research Center for Cultural Studies .:.

.:. Internationales Forschungszentrum für Kulturwissenschaften .:. International Research Center for Cultural Studies .:.Home calendar about fellowships aktuell publications media

Go to the last entry ...

Die folgenden Publikationen sind im Zusammenhang mit IFK_Veranstaltungen entstanden.


Der Geschmack von Wien Lutz Musner
Der Geschmack von Wien
Kultur und Habitus einer Stadt

Frankfurt/Main: Campus Verlag GmbH. 2009
293 Seiten, broschiert, 35,90 Eur (A), 34,90 Eur (D), 59,-- sFr
ISBN: 978-3-593-38897-7
Wiens Ruf als Kulturstadt und als "Weltstadt der Musik" geht auf ein besonderes Flair im Lebensstil, Ästhetik und Alltagskultur zurück. Wie und wodurch ist dieses Bild, das in und außerhalb Wiens gleichermaßen gepflegt wird, entstanden? Lutz Musner zieht unter anderem Stadtführer, Werbung, Architekturkontroversen, literarische Texte und ortstypische Alltagspraktiken wie die sprichwörtliche "Wiener Gemütlichkeit" heran, um zu zeigen, wie Tradition und ästhetische Codierungen die Herausbildung eines ungewöhnlich resistenten Selbst- und Fremdbildes der Stadt beeinflusst haben.


Zeichen der Kraft Thomas Brandstetter, Christof Windgätter (Hg.)
Zeichen der Kraft. Wissensformationen 1800 - 1900

Beiträge von:
Christoph Asendorf, Robert M. Brain, Thomas Brandstetter, Philipp Felsch, Günter Gödde, Ethel Matala de Mazza, Wolfgang Pircher, Kai Marcel Sicks, Bernhard Siegert, Joseph Vogl, Christof Windgätter, M. Norton Wise

Berlin: Kadmos 2008
290 Seiten, 22,50 Eur (D)
ISBN: 978-3865990365
Ausgangspunkt dieses Buches ist die These, dass Kraft als Paradigma einer bestimmten Epoche der europäischen Kulturen zu gelten hat: von der französischen Revolution über die Industrialisierung bis zum beginnenden 20. Jahrhundert. Ohne Übertreibung kann sie für diesen Zeitraum als ein "transzendentales Prinzip" (Rabinbach) bezeichnet werden, dessen Wirkungen für so unterschiedliche Felder wie die Physik, die Ökonomie, die Politik, die Philosophie, die Psychologie oder die Ästhetik konstitutiv gewesen sind.
Die Beschäftigung mit Unfällen allerdings zeigt, dass solche hervorbringenden oder produktiven Wirkungen der Kraft unvermeidlich mit der Gefahr des Kontrollverlustes verbunden waren. Ungeplante Entfesselungen oder Entladungen sind als Drohung in einer Epoche der Dampfmaschinen, Industrieanlagen, Sprengstoffexperimente, Menschenmassen, Triebhaushalte oder Sportexzesse stets präsent gewesen; nicht selten als das Umschlagen in eine ebenso spektakuläre wie katastrophische Realität. Ziel der hier versammelten Aufsätze ist es, diese Ambivalenz des Kraft-Paradigmas zu verfolgen. An verschiedenen Techniken, Materialien und Praktiken wird gezeigt, dass zum In-Form-Bringen der Kraft immer auch deren Aus-der-Form-Geraten gehört.


>Bilderfragen. Die Bildwissenschaften im Aufbruch Andrea Buddensieg, Peter Weibel (eds.)
Contemporary Art and the Museum. A Global Perspective
With essays by: Rasheed Araeen, Claude Ardouin, Hans Belting, Rustom Bharucha, Andrea Buddensieg, John Clark, Karen Cordero Reiman, Mamadou Diawara, Serge Gruzinski, Salma Khadra Jayyusi, Boumil Jewsiewicki, Beral Madra, John Onians, Peter Weibel

Ostfildern: Hatje Cantz 2007
256 pages, 29,80 Eur (D), 30,60 Eur (A), 48,00 sFr
ISBN: 978-3-7757-1933-9
The institutionalization of contemporary art, seen on a global scale, is still an open question. The global art production, as a new and controversial phenomenon, affects the future of art museums in many ways.
Museums - especially those outside the west - have not yet followed the wave of biennials. While migration is the issue in artists' circles, public museums as local institutions are confronted with the challenge of globalization. This book focuses on the reciprocal impact of contemporary non-Western art and local museums all over the world. It assembles a group of art critics, anthropologists, and museum curators who address the identity of the museum and its change from a variety of viewpoints that reflect their different backgrounds. The critical essays were written for two international conferences, while other texts were chosen for their significance as exemplary statements for the present situation.


>Bilderfragen. Die Bildwissenschaften im Aufbruch Hans Belting (Hg.)
Bilderfragen. Die Bildwissenschaften im Aufbruch
Beiträge von Hans Belting, Gottfried Boehm, Ilka Brändle, Peter Geimer, Hans Dieter Huber, Klaus Krüger, Christiane Kruse, Thomas Macho, Birgit Mersmann, Reinhart Meyer-Kalkus, W.J.T. Mitchell, Jean-Luc Nancy, Elisabeth von Samsonow, Martin Schulz, Serge Tisseron, Horst Wenzel, Beat Wyss

München: Fink 2007
357 Seiten, EUR 34,90 (D), EUR 35,90 (A)
ISBN-978-3-7705-4457-8
Bildfragen haben heute eine allgemeine Aktualität gewonnen. Sie entzünden sich auch an der Kontroverse, ob digitale Bilder noch in die bekannte Geschichte der Bilder gehören. Die bildgebenden Verfahren der Naturwissenschaft oder die Visualisierung von Information sorgen für neue Diskussionen. Und doch fehlt immer noch eine allgemeine Bildwissenschaft, die sich solchen Fragen in einem interdisziplinären und, wenn möglich, in einem interkulturellen Rahmen widmete. Sie wäre anders orientiert als die Medienwissenschaft, so sehr diese auch Bildmedien untersucht, und die Kunstwissenschaft, aus welcher der Herausgeber kommt. In seinem bekannten Buch "Bild und Kult" hat Hans Belting die Bildgeschichte, die wir noch nicht haben, in ihrem Profil sichtbar gemacht. Im vorliegenden Band verfolgt er diesen Weg konsequent weiter. Die Beiträge gehen das Thema des Bildes von verschiedenen Seiten an, um es in seiner ganzen Komplexität sichtbar zu machen. Der Bildbegriff, wenn man ihn an seiner Wurzel packt, rechtfertigt sich letztlich nur als ein anthropologischer Begriff. Er lässt sich nicht von dem Doppelsinn treffen, den wir ihm geben, wenn wir ebenso von mentalen Bildern sprechen wie von den Artefakten der künstlerischen und technischen Bildproduktion. Die Interaktion zwischen Imagination und Bild-Technologie ist daher von Hause aus ein anthropologisches Thema.


Mit Geschichte denken. Übergänge in die Moderne Monika Sommer, Marcus Gräser, Ursula Prutsch (Hg.)
Imaging Vienna
Innensichten, Außensichten, Stadterzählungen

Mit einem Vorwort von Hans Belting
Beiträge von Monika Sommer, Wolfgang Maderthaner, Friedrich Achleitner, Heidemarie Uhl, Martina Nußbaumer, Ursula Prutsch, Siegfried Mattl, Daniela Strigl, Klaus Zeyringer, Claudia Stefanetti Kojrowicz, Franz Schuh und Marcus Gräser

Wien: Turia + Kant 2006
207 Seiten, Euro 18,-
ISBN 3-85132-436-6
Die Fülle der Bilder, Images und Identitäten, die in Städten und für Städte entworfen werden, lassen sich grob unterscheiden in große, formative Stadterzählungen, die einen "offiziellen" Charakter haben, und in unmittelbare Stadtemotionen, die als privates "mental mapping" zur Sozialisation aller GroßstadtbewohnerInnen gehören. Dieses Buch will am Beispiel Wiens diese beiden Aspekte in ihrer jeweiligen Besonderheit, aber auch in ihrer Wechselwirkung untersuchen - denn beide Bildsorten sind Varianten eines "symbolic management", das eine Orientierung in der Stadt und an der Stadt erst ermöglicht.
In welchem Verhältnis stehen die großen Erzählungen von Wien - die Musikstadt, der Komplex "Wien 1900", das Rote Wien - zur Stadtemotion unterschiedlicher sozialer Milieus? Auch wenn es sich bei den großen Erzählungen um Konstruktionen städtischer Eliten und den Ausdruck einer seit dem späten 19. Jahrhundert zunehmenden Städtekonkurrenz gehandelt hat, kann nicht davon ausgegangen werden, dass hier in einem manipulativen Mechanismus "von oben" einer städtischen Gesellschaft eine Identität übergestülpt wurde. Viel eher kann die Analyse der Wechselwirkung aus interessengeleiteter, strategischer Identitätspolitik "von oben" und erlebter Stadt "von unten" Aufschluss geben.


Mit Geschichte denken. Übergänge in die Moderne Carl E. Schorske
Mit Geschichte denken. Übergänge in die Moderne

Mit einem Geleitwort von Aleida Assmann, herausgegeben von Wolfgang Maderthaner und Lutz Musner
Aus dem Amerikanischen von Georgia Illetschko und Erik Vogt

Wien: Löcker Verlag 2004. 266 Seiten, broschiert
Euro 25,-
ISBN 3-85409-371-3
Zur Verleihung des Wittgenstein-Preises an Carl E. Schorske, Gründungs- und Ehrenvorsitzender des Internationalen Wissenschaftlichen Beirats des IFK Anfang Oktober 2004 erschien "Thinking with History: Explorations in the Passage to Modernism" (Princeton 1998) in deutscher Übersetzung.
"Auch diese Essay-Sammlung 'Mit Geschichte denken'" widmet sich zu einem Gutteil der Donaumonarchie; Teil zwei des Bandes behandelt 'Klio im Untergang: Auf dem Weg zur Moderne in Wien', während Teil eins, 'Klio im Aufgang: Historische Kulturen im Europa des 19. Jahrhunderts', Betrachtungen über so eigenständige Denker wie Voltaire, Spengler, Burkhardt, Coleridge, Wagner, Morris anstellt. Im Zentrum auch hier: Die Stadt, diese Verdichtung kulturhistorischer Prozesse. Mahler und Freud, das Burgtheater, die Universität, Schönberg und Loos - ganz Wien liefert ihm Material für die Essays über Klios Untergang. ... Vielfältig sind die Beispiele des Autors mit seinem Hang zur interdisziplinären Forschung, wenn er den Versuche der Synthese und ihr Scheitern belegt."
(Die Presse, 2. Oktober 2004)


Wozu Kulturwissenschaften? Dieter Hoffmann-Axthelm (Hg.)
Wozu Kulturwissenschaften?
Ästhetik & Kommunikation 126 (Herbst 2004)

Mit Beiträgen von Dieter Hoffmann-Axthelm, Cornelia Vismann, Winfried Fluck, Rolf Lindner, Andreas Hepp, Ludovica Scarpa, Birgit Wagner, Stanley Corngold, Vivian-Tiffony Kea, Winfried Pauleit, Hans Belting, Lucius Burkhardt, Michael Wilkens, Arne Klawitter, Carsten Rohde u. a.

Berlin: Verlag Ästhetik & Kommunikation 2004
Euro 11,-
ISSN 0341-7212
"Die Frage 'Wozu Kulturwissenschaften?', zielt vor allem auf die Zukunft des Unternehmens", so schreibt Dieter Hoffmann-Axthelm (IFK_Urban Fellow der Stadt Wien 2002) in seinem Beitrag - und initiierte am IFK eine Klausurtagung, aus der die vorliegende Ausgabe von "Ästhetik & Kommunikation" hervorging; dort stand, so Hoffmann-Axthelm weiter, "nicht die Systematik der Kulturwissenschaften im Mittelpunkt, sondern die Unterschiedlichkeit der Interessen". Die Konfliktlinien, die damit einhergehen, sind folgende: die Differenzen zwischen den verschiedenen Generationen von WissenschafterInnen, quer dazu der Konflikt zwischen "Kulturwissenschaft" im Singular und "Kulturwissenschaften" im Plural und als weitere Konfliktlinie jene zwischen institutionell erfolgreichen Karriereverläufen von KulturwissenschafterInnen und akademischem "Außenseitertum". Wer sich in die Beiträge vertieft, stößt auf einige unangenehme Wahrheiten und Wirklichkeiten - und auf eine Vielzahl unterschiedlicher Ansätze, Vorschläge und Perspektiven.


Die Großstadt und das Primitive Kristin Kopp/Klaus Müller-Richter (Hg.)
Die "Großstadt" und das "Primitive". Text - Politik - Repräsentation

Mit Beiträgen von Kristin Kopp, Volker Barth, Werner Michael Schwarz, Tony Bennett, Mark B. Sandberg, Klaus Müller-Richter, Siegfried Mattl, Sigrid Wadauer, Sara F. Hall, Stephan Dietrich und Robert Matthias Erdbeer

Stuttgart/Weimar: Verlag J. B. Metzler 2004. 268 Seiten, kartoniert
Euro 39,95 / sFR 64,-
ISBN 3-476-45323-5
Dieses Buch versammelt die Beiträge zur gleichnamigen BTWH-Tagung, die im Dezember 2001 am IFK stattgefunden hat. Mit dem Oberbegriff "das Primitive" werden ganz unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen bezeichnet, die sich einer Zugehörigkeit zu einer civitas durch ihre Verhaltensweisen entziehen: ExotInnen und ExzentrikerInnen, Obdachlose und einfache Leute vom Lande. Ihr Auftreten in der Großstadt um 1900 wird von den AutorInnen unter verschiedenen Gesichtspunkten reflektiert. Zwei Konkretisierungen des sogenannten "Primitiven" im urbanen Kontext standen dabei im Mittelpunkt: - die Konstruktion des eigenen "Volkes" und eines "volkstümlichen" kulturellen Erbes und - die Konstruktion des kolonialen oder exotischen "Primitiven". Dabei erweisen sich die Abgrenzung und die Verteilung der gesellschaftlichen "Schichten" - das soziale Oben und Unten, das Drinnen und Draußen - im urbanen Raum sowie deren Benennung als Produkt kultureller Praktiken und diskursiver Strategien: Wer bestimmt, was "primitiv" ist und was nicht? Wozu braucht eine Großstadt das "Primitive"? Wo ist das "Primitive" in den Städten zu finden?


Grenzen und Grenzüberschreitungen. Kulturelle Kontakte, zwischen Juden und Christen im Mittelalter. Edith Wenzel (Hg.)
Grenzen und Grenzüberschreitungen. Kulturelle Kontakte, zwischen Juden und Christen im Mittelalter.
Aschkenas 14 (2004)

Mit Beiträgen von Edith Wenzel, Markus Wenninger, Martha Keil, Martin Przybilski, Fritz Peter Knapp und Norbert H. Ott.

Tübingen: Max Niemeyer Verlag 2004
Euro 54,- / sFR 93,-
ISBN 3-484-98090-7
Dieser Aschkenas-Band enthält die Beiträge zur internationalen Tagung "Grenzen und Grenzüberschreitungen", die - konzipiert und geleitet von Edith Wenzel (RWTH Aachen und IFK_Visiting Fellow 2001) - Ende November 2002 am IFK stattfand. Ausgehend von einer kritischen Auseinandersetzung mit den in der älteren Forschung traditionellen Vorstellungen von Separation und Isolation - sprich: Ghetto - stand im Zentrum der Tagung und auch dieses Bandes die Frage nach den Möglichkeiten eines beidseitigen Kulturaustausches. Die Leitfragen: Gab es einen öffentlichen Raum, der Juden und Christen Kontakte über den rechtlichen und ökonomischen Bereich hinaus ermöglichte? Wo waren kulturelle Grenzüberschreitungen oder Übergänge möglich, und wo lagen die Grenzen für einen kulturellen Dialog?


Kultur als Textur des Sozialen. Lutz Musner
Kultur als Textur des Sozialen.
Essays zum Stand der Kulturwissenschaften.

Wien: Löcker Verlag 2004
Euro 15,-
ISBN 3-85409-402-7
Die acht Essays in diesem Band behandeln und reflektieren - jeder auf seine jeweils eigene Weise programmatisch - Ist und Soll der Kulturwissenschaften als "work in progress"; dabei ist ihnen der Versuch gemeinsam, "die Analyse kultureller Phänomene wieder an das Soziale zurückzubinden, um so die gesellschaftskritische und gesellschaftsanalytische Dimension der Kulturwissenschaften zu betonen", wie Rolf Lindner im Vorwort schreibt.


monopolis hyper[realitäten]büro (Hg.)
Monopolis. Globalisierung und Stadtforschung
sinn-haft Nr. 14/15

Mit Beiträgen von Rolf Lindner, Daniel Winkler, Irina Novikova, Alan Blum, Ulrike Gerhard, James Donald, Kathrin Wildner, Bryan Roberts, Sergio Tamayo, Xóchitl Cruz, Lourdes Benería, Susanna Schaller, Rick Tardanico, Pablo Ciccolella, Karin Fischer und Johannes Jäger.

Wien: Löcker Verlag 2003
Euro 10,-
ISBN 3-85409-386-1
Die "sinn-haft"-Doppelnummer "Monopolis" dokumentiert den internationalen Workshop "Globalization and Urban Studies", der im Oktober 2002 am IFK stattgefunden hat. Die - teils englischen, teils deutschen - Beiträge bewegen sich in den Spannungsfeldern von Globalisierung und Stadtentwicklung, von Einzigartigkeit und Vergleichbarkeit, von Armut und Reichtum, von Bevormundung und Aneignung in und von urbanen Räumen; dabei stehen Beiträge zu methodischen Fragen neben Fallbeispielen zu Marseille, Berlin, New York, Washington, Mexico City, Buenos Aires. Ergänzt wird der akademische Diskurs von "Randtexten" in Form von Weltenbummler-E-Mails.


Urban Form Renate Banik-Schweitzer/Eve Blau (Hg.)
Urban Form.
Städtebau in der postfordistischen Gesellschaft

Mit Beiträgen von Renate Banik-Schweitzer, Eve Blau, Joan Busquets, Marco Cenzatti, Jean-Louis Cohen, Margaret Crawford und Johannes Fiedler.

Wien: Löcker Verlag 2003
Euro 15,-
ISBN 3-85409-382-9
Die Beiträge versuchen Antworten auf folgende Fragen: Ist die Form der europäischen Stadt des 19. Jahrhunderts mit modernen Formen der Produktionsorganisation vereinbar? Ist die traditionelle europäische Städtebautypologie entwicklungsfähig und für heutige Nutzungsanforderungen adaptierbar? Bietet die traditionelle Stadt ein tragfähiges Gegenmodell zur zunehmenden Kommodifizierung des Stadtraums und dem daraus folgenden Ausschluß der Armen aus der Stadt? Oder wird sie zur Freizeitoase der Reichen, die die Dichte des kulturellen Angebots und die Anonymität der europäischen Metropole suchen?


Gestörte Identitäten? - Eine Zwischenbilanz der Zweiten Republik. Lutz Musner, Gotthart Wunberg, Eva Cescutti (Hg.)
Gestörte Identitäten?
Eine Zwischenbilanz der Zweiten Republik.

Ein Symposium zum 65. Geburtstag von Moritz Csáky mit Beiträgen von Heidemarie Uhl, Ernst Hanisch, Helmut Konrad, Thomas Macho, Franz Schuh, Dieter A. Binder und Armin Thurnher.

Innsbruck/Wien/München/Bozen: Studienverlag 2002
Euro 12,- / sFr 21,80
ISBN 3-7065-1687-X
Der Band ist Moritz Csáky, dem Gründungspräsidenten des IFK, zum 65. Geburtstag gewidmet: Er erkannte schon lange, bevor das Forschungsdesiderat der "Historischen Gedächtnisse" wissenschaftliche Konjunktur bekam, die Relevanz der Memoria für die jüngere (österreichische) Geschichte und ihre Verwerfungen im "Jahrhundert der Extreme" (E. Hobsbawm).

Die Beiträge analysieren die Simplifizierungen von "Erfolgsgeschichte" oder "Mißerfolgsgeschichte" der Zweiten Republik, von Opfermythos und Tätermythos und dem damit eng verbundenen österreichischen Nationsbildungsprozeß.


Cultural Turn Lutz Musner, Gotthart Wunberg, Christina Lutter (Hg.)
Cultural Turn.
Zur Geschichte der Kulturwissenschaften

Mit Beiträgen von Rolf Lindner, Christoph Brecht, John Borneman, David Frisby, Karin Wilhelm, Ursula Renner, Oksana Bulgakova und Günther Sandner.

(kultur.wissenschaft 3) Turia + Kant, Wien 2001
Euro 18,-
ISBN 3-85132-277-0
Daß die Kulturwissenschaften eine Geschichte haben, wird derzeit allerorten in der scientific community entdeckt; geschrieben ist diese Geschichte freilich noch lange nicht. Das Stichwort "Cultural Turn" wird - in welcher Sprache auch immer - in dieser Geschichte allerdings eine wichtige Rolle spielen. Die Beiträge - hervorgegangen aus einer IFK_Tagung 1999 - gruppieren sich um drei zentrale Aspekte des "Cultural Turn", die für den Gegenstandsbereich und die Verfahren der Kulturwissenschaften konstitutiv sind: erstens um die Verbindung von Gesellschafts- und Kulturanalyse, die der Entkoppelung eines "Kulturalismus" vom Sozialen entgegenwirken soll, zweitens um die selbstreflexive Dimension, die ein sehr wesentliches Traditionsmoment der Kulturwissenschaften ist, drittens um veränderte Strategien der sozialen Aufmerksamkeit, die einen umverteilenden und relationalen Blick auf Zwischen-Räume und Zwischen-Verhältnisse suchen. Die vergleichende Gegenüberstellung angelsächsischer und deutschsprachiger Konzepte und Ansätze zieht sich - höchst aufschlußreich - wie ein roter Faden durch den Band.


Zeitgeschichte Zeitgeschichte 29/2/2002:
Wehrmachtsausstellung/en im Diskurs

Herausgegeben von Heidemarie Uhl und Dirk Rupnow, mit Beiträgen von Alexander Pollak, Walter Manoschek, Helmuth Lethen und Dirk Rupnow.

Innsbruck/Wien/München/Bozen: Studienverlag 2002
Euro 8,80
ISBN 3-7065-1734-5
Aus dem IFK_Workshop zur Frage nach der Wirkungskraft von Bilddokumenten ist ein Themenheft der "Zeitgeschichte" hervorgegangen, dessen Beiträge die Transformationen des visuellen Gedächtnisses durch die beiden Wehrmachtsausstellungen aus neuer Perspektive verhandeln. Durch die Ausstellung "Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1945" gerieten photographische Quellen in den Brennpunkt einer weit über die scientific community hinausgehenden Debatte über ihre Aussagekraft und Authentizität. Die Kategorie des Bildes stand nunmehr unter Verdacht - das Konzept der zweiten Wehrmachtsausstellung mit ihrer Zähmung der "Schreckensbilder" in kleinformatigen Photoserien trug dieser Diskussion offenkundig Rechnung.


Die Verschriftlichung der Welt. Horst Wenzel, Wilfried Seipel, Gotthart Wunberg (Hg.)
Die Verschriftlichung der Welt.
Bild, Text und Zahl in der Kultur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Mit Beiträgen von Horst Wenzel, Klaus Schreiner, Norbert H. Ott, Gertrud Blaschitz, Wolfgang Neuber und Ulrich Ernst.

(Schriften des Kunsthistorischen Museums 5) Skira, Mailand/Wien 2000
Euro 57,40
ISBN 3-85497-019-6

Die Verschriftlichung der Welt. Horst Wenzel, Wilfried Seipel, Gotthart Wunberg (Hg.)
Audiovisualität vor und nach Gutenberg.
Zur Kulturgeschichte der medialen Umbrüche

Mit Beiträgen von Ludwig Jäger, Friedrich Kittler, Gert Althoff, Jan-Dirk Müller, Klaus Schreiner, Jan Assmann, Urban Küsters, Bernhard Siegert, Thomas Cramer, Daniela Hammer-Tugendhat, Haiko Wandhoff, Horst Wenzel, Aleida Assmann, Michael Giesecke, Hans Georg Soeffner, Peter M. Spangenberg, Marie-Luise Angerer, Siegfried J. Schmidt und Dirk Matejkovski.

(Schriften des Kunsthistorischen Museums 6) Skira, Mailand/Wien 2001
Euro 57,40
ISBN 3-85497-023-4
Damals "Gutenberg-Gesellschaft"? Heute "Netzwerk-Gesellschaft"? Ausgehend von der These, daß die technisch vermittelte Audiovisualität der elektronischen Medien eine Vorgeschichte der audiovisuellen Wahrnehmung hat, entfalten die BeiträgerInnen in den beiden umfangreichen Bänden den state of the art der kulturwissenschaftlich operierenden Mediävistik von heute. Was im viel beschworenen 21. Jahrhundert - positiv und negativ - als einzigartige Medienrevolution beschrieben wird, stellt sich im Vergleich mit früheren Medienumbrüchen als eine unter vielen heraus: Die Beiträge rekonstruieren die spezifischen übergänge und wechselseitigen Modifikationen vom körpergebundenen Gedächtnis oraler Kulturen zum Schriftgedächtnis in der Manuskriptkultur, die Relation von Text und Bild in der Handschriftenkultur und in der Zeit des Buchdrucks und schließlich die Veränderungen des Erinnerns und Vergessens in der Electronic Memory. Sichtbar werden dabei die Konturen einer zukünftigen Medienanthropologie, deren Spektrum von der Antike bis zum Internet reicht und in deren Fokus die komplexen Beziehungen von Körper, Medien und Gedächtnis stehen.


Der andere Schauplatz. Marie-Luise Angerer, Henry P. Krips (Hg.)
Der andere Schauplatz. Psychoanalyse Kultur Medien

Mit Beiträgen von Henry P. Krips, Renata Salecl, Henrietta L. Moore, Megan Vaughan, Glenn Bowman, Elizabeth Cowie und Marie-Luise Angerer.

Turia + Kant, Wien 2001
Euro 15,-
ISBN 3-85132-287-8
Im Zusammenhang mit den jüngeren lacanianischen und postmodernen Theoretisierungen der Subjektivität spüren die Beiträge dieses Bandes den überschneidungen und Gegensätzen nach, die die Entwicklung des psychoanalytischen Ansatzes in den Bereichen der Anthropologie und der Literatur prägen. Dabei öffnet sich die Perspektive in Richtung Kulturtheorie und auf die Dimensionen von Stimme, Blick, Bild, Erinnerung und auf den Körper als Terrain imaginärer Besetzungen und symbolischer Inskription. Durch den unterschiedlichen kulturellen Background der AutorInnen aus Australien, Deutschland, Großbritannien, österreich, Slowenien und den USA wird deutlich, wie unterschiedlich auch der Status beispielsweise Lacans in den wissenschaftlichen "Nationen" ist.

Go to the first entry ...

Barock. Neue Sichtweisen einer Epoche Peter J. Burgard (Hg.)
Barock. Neue Sichtweisen einer Epoche

Aus dem Englischen von Georgia Illetschko, mit Beiträgen von Peter J. Burgard, Mieke Bal, Emery Snyder, Elisabeth Samsonow, Charles Ingrao, Gernot Heiss, Franz Eybl, Giovanni Careri, Maurizio Marmiani, Peter Machamer, Christine Buci-Glucksmann, Michael Benedikt, Christopher Braider, Fernand Hallyn, Dorit Tanay, Paul Francis Panadero, Jane O. Newman und Giancarlo Maiorino.

Boehlau: Wien 2001
Euro 69,40
ISBN 3-205-98866-3
Was ist Barock? Dieser Band versucht nicht nur, sich dem Begriff, der Epoche, der Kultur und der Wissenschaft des Barock zu nähern, sondern problematisiert zugleich das Anliegen einer Begriffsdefinition des "Barock". Er versammelt 18 Beiträge aus Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Wissenschaftsgeschichte, Philosophie und Geschichtswissenschaft, so daß schon Fülle und Vielfalt der Ansätze sein geradezu neo-barockes Programm bestimmen. "Barock" wird nicht nur als Epochenbegriff verstanden, sondern vielmehr als Stilbegriff für die diachron vergleichende Analyse von Kultur fruchtbar gemacht. Die interdisziplinär angelegten Beiträge bringen jene Aspekte des Barock ans Licht, die im Gefolge der Aufklärung aus dem öffentlichen und wissenschaftlichen Bewußtsein verdrängt worden sind.

Archive .:.  Contact .:.  Links .:.  Impressum